Die aktuelle
Konzeption des
Altenzentrums zum
Schutz vor dem
Coronavirus
finden Sie hier >>

Sehr geehrte Damen und Herren,
unter dem untenstehenden Link können Sie die aktuelle Konzeption des Altenzentrums zum Schutz vor dem Coronavirus entnehmen. Im Rahmen der nationalen Teststrategie ist es nun möglich, dass insbesondere Besucher*innen vor dem Eintritt in das Altenzentrum mittels Antigen-Schnelltest auf das Virus getestet werden. Unter der Voraussetzung der Einhaltung der Schutzvorgaben und des Vorliegens eines negativen Testergebnisses können Besucher*innen auch weiterhin trotz der aktuell hohen Inzidenz Angehörige bzw. Bewohner*innen auf den Wohnbereichen und in ihren Bewohnerzimmern besuchen. Umfassende Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link:

Download – Schutzkonzeption Altenzentrum
Download – Neuregelung Schutzkonzept ab dem 16.12.2020

Impfstart

im Altenzentrum

Der Tag war lange ersehnt. Am Dienstag, den 12.01.2021 war es so weit. Nachdem ursprünglich  für die erste Impfung der 05.01.2021 geplant war, war erneut Geduld gefragt, denn der Impfstart wurde um eine Woche auf den 12.01.2021 verschoben. Umso freudiger war die Stimmung, als mit  der 96jährigen Shoah-Überlebenden Klara Roth die erste Bewohnerin des Altenzentrums der Jüdischen Gemeinde Frankfurt die Corona Schutzimpfung erhielt.

Frau Roth kann auf ein bewegtes Leben zurückblicken. Für sie stellte sich die Frage nach der Impfung nicht, sondern nur die Frage, wann sie endlich stattfinden konnte. Klara Roth sagte: „Ich habe die Impfung sehr gut vertragen. Die Impfung ist eine sehr große Erleichterung, weil ich an die Wissenschaft glaube, die den Impfstoff entwickelt hat. Ich bin dem Vorstand der Jüdischen Gemeinde sehr dankbar, dass das Altenheim so gut durch die Coronazeit gekommen ist. Und ich hoffe, dass nun wieder noch mehr Normalität zurückkommt.“

Für Frau Roth und die Menschen im Altenzentrum ist die Impfung wie auch für viele andere (ältere) Menschen mit einem großen Stück Hoffnung verbunden, bald wieder ein ganz normales Leben ohne große Einschränkungen führen zu können. Auch für das Altenzentrum der Jüdischen Gemeinde Frankfurt ist dieser Tag ein besonderer, denn der Impfstart bedeutet einen weiteren großen Schritt zu dem Ziel, diese herausfordernde Zeit ohne Corona Infektion bei den Bewohner*innen des Hauses zu meistern. Wir möchten allen Mitarbeiter*innen, deren Leistung in den letzten 10 Monaten kaum hoch genug zu bewerten ist, für ihre Belastbarkeit und ihren großartigen Einsatz zum Wohle der Gesundheit der Menschen des Hauses danken.

Weitere aktuelle Informationen finden Sie hier >>

Aktuelle
Informationen
zum Coronavirus
und zur Vorsorge
finden Sie hier >>

Copyright: Rafael Herlich

Aus dem Leben

im Altenzentrum

Das Coronavirus beeinflusst den Alltag noch immer. Insbesondere draußen im Garten können wieder vermehrt Aktivitäten stattfinden. Nahezu wöchentlich finden im Garten stimmungsvolle Konzerte statt, die auf große Resonanz bei den Menschen im Haus stoßen.

Das Altenzentrum

der Jüdischen Gemeinde

Das Altenzentrum der Jüdischen Gemeinde in Frankfurt ist nicht nur offen für ältere Menschen, es ist eine Komplexeinrichtung mit verschiedenen Angeboten, In dem alte Menschen und jüngere Menschen mit Behinderung Pflege und Unterstützung erhalten, die auf ihre jeweiligen Bedürfnisse und Lebenslagen abgestimmt sind. Wir sind ein Jüdisches Care Center.

Wir bieten 153 Plätze im Pflegeheim für ältere Menschen, davon 15 eingestreute Plätze für Kurzzeitpflege,  21 Plätze im Wohnhaus für jüngere pflegebedürftige Menschen mit Behinderung, 13 Plätze in der Tagespflege und 111 Wohnungen für ältere Menschen im Rahmen des Betreuten Wohnens.

Jeweils 13 Bewohner leben in einer Wohngruppe mit einer eigenen Wohnküche, wo außer den Mittagsmahlzeiten alle anderen Mahlzeiten zubereitet werden. Bei der Zusammensetzung der Wohngruppen wird darauf geachtet, dass sich die Bewohner sprachlich verständigen können und dass sie sich möglichst auch mit Blick auf ihre kognitiven Fähigkeiten miteinander verständigen können.

Im Zentrum befindet sich eine Synagoge, wir haben einen schönen Garten, eine Cafeteria und einen Kiosk. Friseur und Fußpflege gehören ebenso zu den Dienstleistungen, die im Haus zur Verfügung gestellt werden wie eine Praxis für Physio- und Ergotherapie.

Das Haus liegt zentral in der Nähe der U-Bahnstation Parlamentsplatz und nicht weit vom Anschluss an das Autobahnnetz. Der Ostpark ist fußläufig erreichbar, genauso wie die Bergerstraße mit ihren Cafés, Restaurants und Geschäften.

Aktuelle
Informationen
zum Coronavirus
und zur Vorsorge
finden Sie hier >>

Multiethnisch und multikulturell

Die Vielfalt in unserem Haus

Der Träger des Zentrums ist die Jüdische Gemeinde Frankfurt/Main.

Sie stellt die Begleitung der Bewohner durch einen Rabbiner sicher und sie wacht darüber, dass das Haus jüdisch geprägt ist und dass sich an die Einhaltung der Kaschruth-Vorschriften gehalten wird. Trotz dieser eindeutig jüdischen Prägung sind auch nicht jüdische Bewohner und Nutzer der Angebote willkommen.

Im JAZ werden die jüdischen Feiertage in Gemeinschaft zelebriert und jeden Freitag und Samstag findet der G“ttesdienst in der eigenen Synagoge statt und anschließend wird zum gemeinsamen Kiddusch eingeladen.

Ca. 25% der Bewohner in allen Bereichen kommen nicht aus dem jüdischen Milieu. Viele von ihnen sind Christen, Menschen ohne religiöse Bindung oder auch Muslime. Neben dieser Offenheit ist das Haus multiethnisch- und multikulturell geprägt, was nicht nur für die Bewohner, sondern auch für die Mitarbeiter gilt.

Die jüdischen Bewohner kommen aus mehr als 10 Herkunftsländern, viele Sprachen werden im Heim gesprochen, wobei neben den Menschen, die deutsch als Muttersprache sprechen die Bewohner aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion mit einem Anteil von knapp 40% an der Bewohnerschaft die größte sprachlich homogene Gruppe bilden.

Das Haus hat sich sowohl baulich als auch konzeptionell auf diese Vielfalt eingestellt.